Immer am Main entlang bis zur Mündung bei Mainz

Entspannte Radtour von Untersambach nach Mainz. Dieses Jahr haben wir in Angriff genommen, was Karola und ich schon seit ein paar Jahren vorhaben. Auf dem Mainradweg von Untersambach bis zur Mainmündung bei Mainz. An Maria Himmelfahrt haben wir unsere Trekkingräder mit jeweils 5 bzw. 6 kg Gepäck bepackt und sind in Untersambach um 09.00 Uhr gestartet. Zuerst ging es auf kürzesten Weg nach Kitzingen und von hieraus 3 Tage immer am Main entlang. Es ging über Segnitz und Sommerhausen nach Würzburg. Hier wechselten wir über die alte Mainbrücke die Mainseite. Weiter ging es über Zell bis Zellingen, wo wir an der Schwimmbadgaststätte Mittagspause machten. Von hierhaus weiter bis Karlstadt und wieder Wechsel auf die andere Mainseite und dann bis Gemünden. Am nordwesstlichen Ende des Maindreiecks in Gemünchen machten wir am Marktplatz nochmals eine Rast. Dann wieder Wechsel auf die andere Mainseite nach Hofstetten, hier macht der Main einen scharfe links Kurve und fliest ins Mainviereck. In Lohr wechseln wir wieder die Mainseite und hatten unsere erste Übernachtung im Hotel Bundschuh nahe der Keiler Brauerei. Tagesstrecke 112,5km. Am zweiten Tag ging es an Rothenfels vorbei und von Bettingen ein kurzes Stück in Baden Württemberg bis Wertheim. Nach dem Mainseitenwechsel bei Kreuzwertheim wieder nach Bayern zurück. Weiter ging es Richtung Westen nach Miltenberg, wo wir am Schnatterloch unsere Mittagspause einlegten. Unser Tagesziel mit Übernachtung war dann Aschaffenburg am nordwestlichen Ende des Mainvierecks. Wir übernachteten  im Hotel Goldener Ochsen in der Nähe des Schlosses Johannisburg. Tagestrecke 119,5 km. Die dritte und letzte Etappe immer Richtung Westen, führte uns dann auf der rechten Mainseite über Kahl (Grenze zwischen Bayern und Hessen) nach Grosskrotzenburg, wo wir an der Mainschleuse zum letzten Mal die Mainseite wechselten. Weiter ging es dann vorbei an Hanau und Offenbach nach Frankfurt. Hier machten wir unsere Mittagspause direkt am Main mit Blick auf die Frankfurter Skyline. Die letzten Kilometer führen dann über Höchst und Rüsselsheim zur Mainmündung bei Gustavsburg. Nach der Rheinüberquerung (schmaler Radweg an der Eisenbahnbrücke angehängt) kamen wir dann zu unseren Schlussziel nach Mainz. Tagesstrecke 94,5 km. Am Donnerstag sind wir dann kurz vor 08.00 Uhr von Mainz mit der Bahn nach Kitzingen gefahren. Die letzen 20km dann mit unseren Rädern nach Sambi zurück, wo wir dann zum Mittagessen eintrafen. Mit dem Wetter hatten wir auf unserer Tour echt Glück gehabt. Morgens zum Start -jeweils um ca. 09.00 Uhr- hatten wir immer um die 16 Grad, Tageshöchstwerte  angenehme 25-26 Grad, und immer Sonnenschein. Der Wind war die meiste Zeit nicht besonders stark, nur auf der Strecke von Miltenberg bis Aschaffenburg hatten wir teilweise heftigen Gegenwind. Der Mainradweg war bis Wertheim von der Qualität her so, wie wir bei uns im Umkreis die Radwege kennen. Ab Miltenberg und vorallen Dingen von Aschaffenburg bis Frankfurt war der Radweg teils wirklich übel. Sehr schmal, Pflasterpassagen, feiner Schotter und Unmengen von Bodenwellen durch Wurzelwuchs. An vielen Stellen hat man sich ein Moutainbike gewünscht. Karola und ich waren froh, dass wir auf Grund unserer Rückprobleme nicht unsere Rennräder für die Tour genommen haben. Rennräder machen hierfür nicht wirklich Sinn. Auf der Gesamtstreckenlänge von 346,5km hatte man überwiegend das Gefühl es geht immer Bretteben dahin. Der Garmin hat aber trotzdem 790hm Anstieg gefunden. Gruß Karola und Rainer Einige Bilder der Tour findet Ihr im Album.