Auf nach Bimbach

Sonja ist noch müd.
        Rhön Radmarathon extrem   Am Pfingstsonntag sind Bernd Schlicker, Christof Kirschinger, Jürgen Köhler, Marco Peter und Rainer Wolf beim Rhön Radmarathon extrem gestartet. Laut Veranstalter waren es 930 Starter beim Marathon extrem mit 238km und ca. 4.500hm , 809 Starter Marathon classic mit 205km und ca. 3.400hm, 283 Starter Marathon light 170km und ca. 2.600hm. Bernd, Jürgen mit Familie und ich sind bereits am Samstag angereist und haben die Nacht im Zelt bzw. im Auto verbracht. Christof und Marco sind am Pfingstsonntag gegen 05.30 Uhr zu uns gestoßen. Bei stark bewölkten Himmel und 11Grad sind wir dann um 06.00 Uhr morgens gestartet. Das Wetter hat sich im laufe des Tages gebessert, gegen 10.00 Uhr ging der Himmel auf und wir hatten Sonnenschein in der Spitze ca. 20 Grad und nur leichten Wind. Christof und Marco sind die 238km mit 4.500hm voll gefahren, Bernd, Jürgen und ich  wollten dem Gedränge am Start aus dem Weg gehen und sind direkt vom Campingplatz aus los. Hierdurch haben wir gleich am Anfang unbeabsichtigt abgekürzt und kamen am Ende „nur“ auf 214km und ca. 4.300hm. Die Strecke war sehr anspruchsvoll aber landschaftlich fantastisch. Der erste Berg zur Ehrenburg ging gleich in der Spitze mit 17% hart ran. Der zweite Berg war die Wasserkuppe mit ca. 905 Meter und somit das Dach der Tour. Es folgten noch vier weitere Berge mit immer über 800 Meter. Der extrem Marathon ging durch drei Bundesländer: Start/Ziel in Bimbach bei Fulda in Hessen, dann nach Bayern, Thüringen und wieder zurück nach Hessen. Verpflegung war fantastisch, Organisation ebenfalls. Mehr Infos findet Ihr unter  www.rhoen-radmarathon.de     Text:R.W.U.